Passepartouts – Ein kleiner Leitfaden

Trends

0 comments

Man möchte ein Foto entwickeln lassen oder ein Bild kaufen und bekommt es mit einem Passepartout angeboten. Wie muss man sich das vorstellen? Was ist dieser „Zusatz“ für die Bildwirkung wert? Wir möchten Ihnen das Konzept hinter dem Gestalten von Passepartouts veranschaulichen.

 

Bei einem Passepartout handelt es sich um einen dünnen Karton, in den ein Fenster geschnitten ist. In dieses Fenster wird anschließend das eigentliche Foto eingelegt. Dadurch bildet das Passepartout eine Art Rahmen – eine Einfassung um das Foto. Fotos, die beispielsweise für eine bestimmte Rahmengröße zu klein sind beziehungsweise die kein Standardformat haben, können mit einem Passepartout trotzdem elegant gerahmt und aufgehangen werden. Meistens sind Passepartouts schwarz oder weiß – man kann aber natürlich auch andere Farben verwenden, um ein Bild besser zur Geltung zu bringen.

 

 

Was ist der Zweck eines Passepartout?

Ein Passepartout beeindruckt gleich in mehrfacher Hinsicht: Es passt ein Foto vornehm in den Rahmen ein, bindet die Schadstoffe, die aus dem Rahmenholz ausdünsten können und lenkt den Blick auf das Motiv. Ein Passepartout richtet die Betrachtung demnach automatisch auf das Foto. Dadurch gewinnt es an zusätzlichem Raum und liegt automatisch im Fokus des Betrachters.

 

Durchaus gute Gründe für ein Passepartout – mit verschiedenen Farboptionen für jedes Foto die richtige Wahl.

 

 

 

Was gilt es bei Passepartouts zu beachten?

Ein Passepartout sollte aus mindestens 15 mm starkem, säurefreiem, lichtbeständigem Museumskarton bestehen und frei von verholzten Fasern sein. Je kostbarer das Foto, desto wichtiger ist die Qualität des Passepartouts. Es bietet dem Foto Schutz vor dem Glas und der Feuchtigkeit, die sich dahinter bilden kann.

 

Wenn Sie sich bei der Größe Ihres Passepartouts unsicher sind, dann wenden Sie eine bewährte Regel an: Wählen Sie den Ausschnitt lieber zu groß als zu klein.

 

 

Welche Passepartout-Farbe?

Ein Passepartout kann verschiedene Wirkungen auf das Bildergebnis haben. So kann mit einem hellen Passepartout das Bild in den Vordergrund treten und besonders strahlen. Mit einem dunkel gehaltenen Passepartout tritt das Foto eher in den Hintergrund. Der Betrachter wird sich jedoch vermutlich auch länger damit befassen.

Sind die Farben des Fotos überwiegend kühl so können diese mit einem kühlen Passepartout betont werden – die kühle Farbwahrnehmung des Bildes wird dadurch verstärkt. Umgekehrt ist dies mit warmen Farben ebenfalls möglich.

 

 

Doppel-Passepartout

Ein doppeltes Passepartout verstärkt die dekorative Wirkung Ihres Motivs und wertet es optisch auf. Vielseitige individuelle Kombinationen unserer sieben Farboptionen erweitern den Spielraum an Gestaltungsmöglichkeiten, Bildinhalte werden vorteilhaft zur Geltung gebracht. Stärker als bei einem einfachen Passepartout führt ein Doppel-Passepartout den Blick des Betrachters ins Bild hinein. Im Abstand von einem Zentimeter versetzt wird das obere Passepartout auf das untere gelegt, wobei die typische Treppung entsteht.

 

 

 

Entdecken Sie die Passepartout-Rahmen von WhiteWall.

 

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0Share on LinkedIn0