Raw-Format

0 comments

Das RAW-Format ist ein Dateiformat, bei dem Aufnahmen von Digitalkameras als Rohdaten gespeichert werden. Der englische Begriff „raw“ bedeutet roh, unverarbeitet. Die Datei beinhaltet nicht die fertige Fotografie, sondern Pixel mit Farb- und Helligkeitsinformationen, die in einem Konverter zu einem Bild verarbeitet werden können.

 

Als Alternative der Speicherung digitaler Fotografien im JPEG-Format, bieten verschiedene Hersteller Digitalkameras an, die Rohdaten speichern. Der Vorteil dieser Variante ist, dass alle Pixel und somit alle Informationen einer Aufnahme erhalten bleiben und ohne Qualitätsverlust am Computer bearbeitet werden können. Werden Daten als JPEG gespeichert, werden die Datenmengen reduziert und die Bildgröße komprimiert. Die Kamera verarbeitet das Bild unmittelbar nach den festgelegten Vorgaben der Kamera und des Fotografen in Bezug auf Farbsättigung, Kontrast, Schärfe und ähnlichen Einstellungen. Die Fotografien können direkt im Anschluss übertragen oder ausgedruckt werden. Eine Bildbearbeitung ist dann jedoch nur noch bedingt und mit Qualitätseinbußen möglich. Durch die RAW-Daten behält der Fotograf die Kontrolle über das Bild, auch nachdem er auf den Auslöser gedrückt hat. So kann vom Weißabgleich bis hin zur Schärfe, im Nachhinein Einstellungen am Computer festgelegt werden. Die RAW-Daten enthalten zusätzlich Informationen über die Voreinstellung der Kamera. Bestimmte Programme setzen die Rohdaten unter diesen Maßgaben zusammen, so dass dem Fotografen sozusagen das Original zur Bearbeitung vorliegt. Deshalb gilt das RAW-Format auch als „digitales Negativ“. Ein Standard hat sich dabei bisher nicht durchgesetzt können. Jeder Hersteller nutzt eigene, spezifische Versionen.

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0Share on LinkedIn0