How-To-Do: Mit Wandbildern das Badezimmer gestalten

Inspiration & Tipps

0 comments

Bad gestalten mit Wandbild im Badezimmer
Das Badezimmer ist ein Ort der Ruhe und Entspannung. Es ist wichtig, dass ein Wohlfühlklima herrscht und der Raum ansprechend gestaltet ist – mit den richtigen Wandbildern gelingt das ganz einfach. Hier gibt es inspirierende Ideen für eine schöne Bildgestaltung!
 
Inhaltsverzeichnis:
 

 
 

Tipp 1: Die Kraft der Farben nutzen

 
Eine gelungene Komposition entsteht, wenn das gewählte Bild mit der Wandfarbe des Raumes eine Symbiose eingeht. Das Zusammenspiel zeigt dem Betrachter, dass das Arrangement durchdacht ist – der Raum wirkt einheitlich, ruhig und stimmig.
 
 
Bad gestalten mit Farben und dekorativem Wandbild
 
Wer ein großes Badezimmer mit vielen freien Wänden hat, kann ein „Statement“ setzen und ein extravagantes Bild im Metall-Look auffällig platzieren. Der Raum erhält das Flair eines stilvollen Boutique-Hotels.
 
 
Metallbild als Wandbild im Badezimmer
 
Auch mit einer farbigen Fliesenwand kann man spielen. Ein Wandbild in den gleichen Farbtönen verleiht dem ganzen Raum ein Leitthema. Gleichfarbige Accessoires wie Duftkerzen, Seifenstücke oder dekorative Vasen unterstreichen das Konzept.
 
 
Wandbild und Fliesenwand im Bad - Badezimmer schön gestalten
 

Tipp 2: Durch das Motiv ein Thema festlegen

 
Die renommierte Innenarchitektin Susanne Kaiser, die bereits für Kunden wie Best Western und Klöckner tätig war, rät zu einem maritimen Wandbild: „Für das Badezimmer sind Themen rund um das Element Wasser spannend: Wellen- und Meer-Bilder eignen sich hervorragend.“ Dies verleiht dem Raum eine frische Atmosphäre und sorgt für positive Assoziationen. Die Farbe Blau steht für Ruhe, Stille und Stabilität – eine perfekte Mischung für einen ausgeglichenen Start in den Tag.
 
Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: Das Motivthema „Meer“ kann man mit passenden Dekorationsartikeln wie gesammelten Muscheln, Steinen oder Seesternen unterstreichen.
 
 
Motivbeispiel Meer:
Bad gestalten mit Meer-Bild als Wandbild
 
Bilder von Leuchttürmen und Häfen inszeniert man am besten mit kleinen Laternen, geknoteten Seilen oder dekorativen Ankern.
 
 
Motivbeispiel Leuchtturm:
Bad gestalten mit Leuchtturm-Bild
 
Zeit zum Relaxen: Strandkorb-Bilder harmonieren mit Windlichtern, Flechtkörben sowie mit Sand gefüllten Vasen oder Schalen.
 
 
Motivbeispiel Strandkörbe:
Badezimmer gestalten mit Bild vom Strandkorb als Wandbild
 

Tipp 3: Den richtigen Hängeplatz finden

 
Die Wandfläche im Badezimmer ist begrenzt – doch mit einigen Kniffen kann man sogar Bildgruppierungen stilvoll in Szene setzen.
 
Für schmale Wandpartien eignet sich besonders die vertikale Anordnung, denn so wird der geringe Platz optimal genutzt. Achtung: Je ausdrucksstärker und einnehmender die Motive sind, desto überladener wirkt der Raum. Interior-Expertin Susanne Kaiser rät: „Oft bleibt im Badezimmer ohnehin nicht viel Wandfläche für Bilder, daher rate ich meist zu kleineren Bildgrößen.“
 
 
Bad mit schmalen Wänden gestalten: Wandbild- und Spiegel-Kombination
 
Die Wand über der Toilette ist häufig freiliegend, denn dort befindet sich kein Spiegel und wegen der notwendigen Rohrkonstruktion meist auch kein Fenster. Der ungenutzte Platz ist daher ideal für ein dekoratives Wandbild. Bei der Wahl des Formates sollte die Zwei-Drittel-Regel befolgt werden: Das Kunstwerk sollte also mindestens zwei Drittel so breit sein wie die darunter liegende Toilette. Ansonsten wirkt das Bild verloren und nimmt dem Raum seine Stimmigkeit. Dies gilt für einzelne Bilder ebenso wie für Bildergruppierungen.
 
 
Badezimmer gestalten mit Wandbild im Bad über Toilette
 
In großzügig geschnittenen Bädern rät Susanne Kaiser zu einer auffälligeren Platzierung des Wandbildes: „Wenn ich die Möglichkeit habe, das Thema „Wohnbad“ umzusetzen, bringe ich großformatige Motive gerne über der Badewanne an.“
 
 

Tipp 4: Auf symmetrische Hängungsarten setzen

 
Es ist nicht immer leicht, dem Badezimmer eine klare Linie zu geben. Der Raum wirkt durch die fest installierten Schränke und Sanitäranlagen sowie die Gegenstände, die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben, häufig etwas zusammengewürfelt. Wenn man beim Bilder aufhängen eine Gruppierung fokussiert, sollte man unbedingt auf symmetrische Hängungsarten setzen, damit der Raum nicht chaotisch wirkt.
 
Bei der Kantenhängung orientieren sich die oberen Kanten der Bilder an einer imaginären Oberlinie. Die Abstände zwischen den einzelnen Bildern sind jeweils gleich.
 
 
Bilder aufhängen im Bad: Badezimmer gestalten mit Kantenhängung
 
In einer Reihenhängung sind die Bilder so angeordnet, dass die Bildmittelpunkte auf einer imaginären Mittellinie liegen. Bei gleichgroßen Formaten führt dies zu einem höchst symmetrischen Erscheinungsbild mit einheitlichen Ober- und Unterlinien.
 
 
Bilder aufhängen im Badezimmer: Bad gestalten mit Kantenhängung
 

Tipp 5: Keine Glasbilder im Badezimmer verwenden

 
Das Badezimmer unterscheidet sich grundlegend von allen anderen Innenräumen: Die Luftfeuchtigkeit ist besonders hoch und der aufsteigende Wasserdampf weicht empfindliche Materialien schnell auf. Daher ist es unabdingbar, für das Wandbild ein wasserresistentes Material zu wählen.
 

Acrylglas ist ungeeignet

 
Ein Acrylglas-Bild gehört generell nicht ins Badezimmer: Durch die Verglasung kann Feuchtigkeit eindringen und somit Kondenswasser verursachen. Das gleiche gilt für einen Foto-Acrylblock, denn das Foto ist lediglich auf die Rückseite geklebt und hat keine wasserresistente Abdichtung – ein Spritzer Wasser genügt bereits, um es anzugreifen.
 
 
Acrylglasbild im Badezimmer: Vorsicht mit Glasbildern
 

Gerahmte Bilder sind undicht

 
Wer sich für einen Galerie-Rahmen mit Passepartout entscheidet, sollte das Kunstwerk lieber im Flur anbringen. Ansonsten gelangt der Wasserdampf unter die Glasscheibe und weicht das Foto von innen auf. Der thematische Bezug muss dabei nicht verlorengehen – man kann das Bild gegenüber des Badezimmers oder direkt neben der Badezimmertür platzieren.
 
Am besten eignen sich Materialien, die nicht aus mehreren Schichten bestehen und ohne Holz verarbeitet sind, wie ein Direktdruck auf Alu-Dibond. Die UV-gehärtete Tinte bleibt auch bei spritzendem Wasser farbecht.
 
Eine weitere Möglichkeit ist der HD Metal Print: Der Druck des Bildes ist unter Hitzeeinwirkung in die Spezialbeschichtung des Aluminiums eingebrannt – auch heißer Wasserdampf und ständige Temperaturschwankungen ändern nichts an der Farbqualität.
 
 

Tipp 6: Die Raumgestaltung mit Accessoires abrunden

 
Wenn das sorgfältig ausgewählte Kunstwerk an der Wand hängt, kann man das Badezimmer mit wenigen Handgriffen perfektionieren. Duftkerzen sorgen für eine entspannte Spa-Atmosphäre, flauschige Handtücher und farbig abgestimmte Badematten erhöhen den Wohlfühlfaktor.
 
 
Badezimmer mit Accessoirs gestalten
 
Wer gerne Pflanzen um sich hat, muss im Badezimmer nicht darauf verzichten: Die Schusterpalme (Aspidistra) benötigt wenig Licht und Wasser, das Einblatt (Spathiphyllum) wächst sogar besser in Umgebungen mit hoher Luftfeuchtigkeit. Tipp: In einem fensterlosen Bad sollte man die Tür tagsüber auflassen, damit Licht ins Zimmer kommt.
 
Mit diesen Tipps gelingt ein künstlerisch gestaltetes Badezimmer, welches die morgendliche Routine verschönert und für einen frischen, motivierten Start in den Tag sorgt. Wie der römische Kaiser Marc Aurel schon riet: „Wenn du am Morgen erwachst, denke daran, was für ein köstlicher Schatz es ist, zu leben, zu atmen und sich freuen zu können.“
 
Andrea Bruchwitz
 
Zum Portfolio von Interior-Expertin Susanne Kaiser geht hier.
 
Copyright Bild 1-13: © WhiteWall.com

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+2Pin on Pinterest0Share on LinkedIn0